Ahanit/ Juni 14, 2019/ Die Magische Welt/ 0Kommentare

Kein Erfolg ohne Arbeit

Versuche die Energien um dich herum zu fühlen

1) Beginne mit Musik. Wähle Musik mit viel Bass, Du sollst sie nicht unbedingt hören sondern fühlen, entsprechend ist es wohl zu beginn sinnvoll die Ohren zu schließen etwa mit oropax oder einem guten nicht angeschlossenen Kopfhörer. 
Lege deine Hände auf die Lautsprecher und fühle die verschiedenen Vibrationen. Fühle nicht nur mit den Händen, halte die Lautsprecher an verschiedene Körperstellen und fühle mit diesen. 
Versuche die Musik aus einiger entfernung zu fühlen, Wie nah mußt du sein um die verschiedenen Töne zu fühlen? 
Gehen von Musik mit viel Bass über zu Musik mit wenig Bass und schließlich zu ruhiger stiller Musik.

2)Für die folgenden Übungen erst eine Anmerkung: 
Geh mit Strom und Elektrischen Anlagen immer vorsichtig um, arbeite nie mit defekten Elektrischen Installationen!!!! 
Versuche elektrische Energie zu fühlen. Fange damit an das du den Computer Bildschirm oder den Ferseher im angeschalteten Zustand berührst. Wie fühlt sich das an? 
Berühre ein Stromkabel durch ds Strom fließt (VORSICHTIG) und versuche die Energie zu fühlen die darin Strömt. 
Wenn mal wieder Gewitter ist, öffne ein Fenster und fühle die mit Energie geladene Luft.

3)Versuche die Temperatur zu fühlen und schätze wie warm oder kalt es ist. Danach sieh auf das Termomether. Wie gut bist du? Versuche es öfters du wirst sehen wie du immer besser wirst mit deinen Schätzungen.

4)Singe einen Einzelnen Ton für etwa eine Minute oder so. Wie fühlt er sich an?

Es ist sinnvoll alle Experimente nieder zuschreiben, und öfters zu wiederholen. Was verändert sich im Laufe der Zeit, Verändert sich überhaupt etwas?

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*